im Main-Taunus-Kreis

Willkommen ! Wir freuen uns über Ihre Mitarbeit, sei es bei der Gestaltung dieser Seiten, aber auch / und beim Naturschutz, Verkehrslärm, Emissionen, Stadtentwicklung, Energiewende und vielem mehr : ...

Der Hambi braucht uns!
Tausende demonstrieren am Hambacher Forst - Festivalstimmung

Am Hambacher Forst läuft am Samstagmittag (06.Okt.2018) die Anti-Kohle-Demonstration. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte am Freitag (05.10.2018) einen vorläufigen Rodungsstopp für den Hambacher Forst verfügt.
Die Veranstalter sprechen aktuell von 50.000 Teilnehmern. Dies bestätigt die Polizei zunächst nicht.
Bei der Demo gehe es aber um viel mehr, sagte Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands. "Es geht um die Frage, ob wir die ökologische Selbstvernichtung der Menschheit verhindern können oder nicht. Wir wollen nicht nur den Kohleausstieg, sondern auch raus aus Öl und Gas." Es dürfe nicht sein, dass in ein paar Jahrzehnten gesagt werde:
"Wir wussten, dass der Mensch den Klimawandel verursacht, aber wir haben nicht gehandelt."
Mehr: Nachrichten auf www.wdr.de

BUND Hessen kritisiert Absicht der Landesregierung gegen das Urteil zum Dieselfahrverbot in Frankfurt Rechtsmittel einzulegen

Frankfurt am Main, den 20.09.2018 : Der hessische Landesverband des BUND kritisiert die Absicht der Landesregierung gegen das Urteil zum Dieselfahrverbot in Frankfurt Rechtsmittel einzulegen. Jörg Nitsch, BUND-Landesvorsitzender:"Eine Verhinderung der Einschränkungen für Pendler durch ein Dieselfahrverbot ist schwarz-grün wichtiger als die Verhinderung weiter andauernder gesundheitsschädigender Grenzwertüberschreitungen bei Stickoxiden." Nach Auffassung des BUND sind Fahrverbote für dreckige Diesel-Fahrzeuge derzeit die einzige Möglichkeit, die anhaltende Stickoxidbelastung für viele tausend in Frankfurt lebende Menschen schnellstmöglich zu senken, solange Diesel-PKW die gesetzlichen Grenzwerte für Stickoxid-Emissionen nicht einhalten.

Landtagswahl 2018:

Klima schützen + Biodiversität erhalten

Die Landtagswahl am 28. Oktober 2018 ist für den BUND Hessen das zentrale umweltpolitische Ereignis in Hessen. Mit der Wahl werden die Weichen für die künftige Umwelt- und Naturschutzpolitik in Hessen gestellt.
Unsere Landesdelegiertenversammlung hat die zentralen Forderungen des BUND Hessen mit dem Leitantrag „Klima schützen und Biodiversität erhalten – zwei zentrale Herausforderungen für die nächste Landesregierung” festgehalten. Ziele und Maßnahmen, die im Beschluss erläutert werden:
Klimaschutz :1. Klimaschutzplan 2.0 verabschieden 2. Energiepolitik mit „Biss“ gestalten 3. Einstieg in die Verkehrswende jetzt beginnen
Biodiversität 1. Naturschutz in die Offensive bringen 2. Landwirtschafts- und Waldpolitik o¨kologisch ausrichten 3 CETA-Vertrag kündigen

Sommer 2018

Rettet unser Wasser

Unserem Wasser geht es dreckig ! Der Zustand der deutschen Gewässer ist beängstigend. Über 90 Prozent unserer Seen und Flüsse sind in einem erbärmlichen Zustand. Vor allem unsichtbare Bedrohungen trüben die Wasseridylle: zu viel Nitrat und Pestizide aus der Landwirtschaft, Hormone, Schadstoffe aus der Industrie und Mikroplastik aus Shampoo, Peeling oder Seife. .... Auch bauliche Veränderungen schaden dem Leben im Fluss. Begradigte Gewässer bieten kaum Lebensraum für Fische, Insekten, Fischotter und Frösche. Die Auen mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt verschwinden. Der Artenrückgang ist dramatisch. Hier hat das Leben keine Chance. Der große Skandal: Alle Mitgliedsstaaten der EU hatten sich geeinigt, bis 2015 für alle Gewässer einen „guten Zustand“ zu erreichen
Zeigen Sie der Bundesumweltministerin jetzt, dass Sie von Deutschland ein klares JA zum Erhalt des europäischen Wasserschutzes fordern!

2018

hackAIR – Bürger*innen messen Feinstaub

Luftverschmutzung ist eines der größten Umweltprobleme nicht nur in Europa, auch hier im Rhein-Main Gebiet und auch bei uns im Vordertaunus. Feinstaub ist der Luftschadstoff mit den größten Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Bereits geringe Konzentrationen sind gesundheitsschädigend. Der BUND ist Pilotpartner des Projekts hackAIR. Das Ziel: Daten zur Feinstaubbelastung gewinnen, diese öffentlich zugänglich machen und sich für eine Zukunft mit sauberer Luft einsetzen.

WAS IST HackAIR ?

HackAIR ist ein Forschungsprojekt, bei dem Instrumente entwickelt werden, mit denen Bürger*innen Feinstaubdaten sammeln können. :

Mai 2018

Ultrafeinstaubbelastung am Flughafen: Gezielte Vertuschungen des Umweltbundesamtes.

Bei der Verbrennung von Kerosin entstehen zahlreiche umwelt- und stark klimabeeinflussende Schadstoffe sowie in erheblichem Umfang Ultrafeinstaub. Dies haben Messungen der Initiative gegen Fluglärm Mainz e.V. durch die Experten Wolfgang Schwämmlein und Joachim Alt und nun auch des Umweltbundesamtes ergeben, ..... Partikel nach Überflügen auf das mehr als Dreißigfache des üblichen Wertes erhöhte. Weiter lesen auf:

März 2018

„Nördlich Weingärten“ ist Geschichte

SPD und Grüne stellten den Antrag, das 3 Hektar große Areal „Nördlich Weingärten“ aus dem Flächennutzungsplan (FNP) zu streichen. Und im Gegensatz zum Votum nach dem ersten Bürgerentscheid vor acht Jahren, als es nach einer turbulenten Sitzung keine Mehrheit dafür gab, ging der historische Antrag diesmal durch. Mit einem interessanten Resultat: Es gab nur zwölf Ja-, aber auch keine Gegenstimmen. Die meisten Parlamentarier enthielten sich.

Bild (c.) H. Nietner
2017 .. 2018

a place to bee

Helfen Sie unseren Bestäubern! Appellieren Sie jetzt an die Parteivorsitzenden, das Bienensterben zu stoppen. Deutschland muss ein Ort für Bienen bleiben:
A Place To Bee – auch für uns Menschen.
Für eine Zukunft mit Bienen.

5. Dezember 2017

BUND fordert von Landesregierung mehr Anstrengung zum Schutz von Böden und Freiflächen

Anlässlich des Weltbodentags fordert der hessische Landesverband des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) von der Landesregierung mehr Anstrengung zum Schutz von Böden und Freiflächen. Jörg Nitsch, Vorstandssprecher des BUND: „Das im Entwurf zur Fortschreibung des Landesentwicklungsplans festgelegte Ziel, die Flächenversiegelung auf 2,5 ha pro Tag zu begrenzen, ist völlig unzureichend. ... “

März 2018

unsere Störche kommen zurück. Trotz der Kälte.

Die ersten Störche sind aus den Winterquarieren zurück und kommen auch mit der Kälte gut zurecht !°
Bernd Zürn vom BUND KV Main-Taunus in Weilbach beruhigt: Frieren müssen die Tiere dank ihrer eng schließenden Befiederung nicht, schwierig zeigt sich eben noch die Futtersuche:

Bilder (c.) Horst Usinger aus Hattersheim / vielen Dank !

22. November 2017

.. im Mäntelchen einer Informationsveranstaltung

Es gibt zwei Möglichkeiten, sich der kritischen Öffentlichkeit zu entziehen. Entweder man verheimlicht möglichst viele Informationen vor ihr oder man stellt ihr dermaßen viele, für den Abend unnötige, Informationen zu Verfügung, sodass eine tatsächliche Beurteilung des Inhalts nur mit tiefem Fachwissen und hohem Aufwand möglich ist. Letzteres war der Fall auf der SINAI Bürgerversammlung am 22.11.2017 in Bad Soden, bei der es um die Bebauung des als Sinai II, III bekannten Geländes am südlichen Stadtrand ging. Zweieinhalb Stunden waren vorgesehen, .....

November 2017

Betonierte Äcker bieten keine Zukunft

BUND wirft Frankfurter Kommunalpolitikern Kurzsichtigkeit vor

Mit Nachdruck wendet sich der BUND-Landesverband Hessen gegen die Planungsabsichten der Stadt Frankfurt, die an der A5 etwa 190 ha bester Ackerböden unter Beton und Asphalt verschwinden lassen möchte. OB Feldmann vertritt in diesem Zusammenhang die Auffassung, dass man nicht Agrarflächen auf Kosten unserer Kinder sichern könne.