Bebauungsplanentwurf Nr. 187/12 „Zwischen Feldbergstraße und In den Bleichwiesen“:

Unsere Pressemitteilung vom 21. Mai 2020:

Entlang des Liederbachs gibt es zwischen Königstein und Frankfurt teilweise ausgedehnte Überschwemmungsgebiete. Die Bebauung dieser Gebiete ist hochriskant für Menschen, kann zusätzlich zu hohen finanziellen Verlusten durch Schäden an Gebäuden und anderem führen und zur Grundwasserbelastung durch Austrag von Schadstoffen wie Öl und Pestiziden bei Starkregenfällen beitragen.
Gleichzeitig sind naturbelassene oder zumindest unbebaute Überschwemmungsgebiete wichtig für die Biodiversität und den vorbeugenden Hochwasserschutz. Sie können durch ihr Rückhaltevermögen dafür sorgen, dass Hochwasserwellen deutlich abgeflacht werden. Bauen in Überschwemmungsgebieten setzt die Bewohner flussabwärts liegender Kommunen höheren Risiken aus. Konkret betroffen sind bei diesem Kelkheimer Bebauungsplan Liederbach und Frankfurt.
Der BUND KV Main Taunus und OV Kelkheim-Liederbach sehen deshalb die Anstrengungen der Stadt Kelkheim, endlich einen Bebauungsplan für das Gebiet zwischen Feldbergstraße und In den Bleichwiesen aufzustellen, positiv. Die dort schon statt gefundene weitgehend unregulierte Bebauung soll durch diesen Plan wegen der Lage im Überschwemmungsgebiet des Liederbachs zukünftig eingeschränkt werden.
Aus Gründen des Hochwasserschutzes und der dringend notwendigen Neubildung von Grundwasser durch Versickerung von Oberflächenwasser sind aus Sicht des BUND jedoch weitere regulierende Vorgaben für die Versiegelung der Grundstücke und eine flächenmäßig geringere Überbauung angebracht.
Zusätzlich plädieren wir generell für alle Bebauungspläne wegen der weitgehend wirkungslosen Bepflanzungshinweise für Grundstücke („Schottergärten“) und wegen der zunehmenden „Lichtverschmutzung“ für eindeutige Formulierungen mit Durchsetzungsmöglichkeiten.


Download "Stellungnahme im Namen des BUND Landesverband Hessen e.V." vom 12.5.2020: HIER als PDF.